26.10.2018

Die Veranstaltung begann mit dem Einführungsvortrag ‚Kompetenzen in der digitalen Welt‘ von Prof. Dr. Julia Gerick, Universität Hamburg.

In einem nächsten Block bestand die Möglichkeit an einem der angebotenen Fachforen teilzunehmen:

1. Datenschutz in der digitalen Schule

Scheitert alles am Datenschutz? Marit Hansen, Landesdatenschutzbeauftragte Schleswig-Holstein

2. Kompetenzen von Schüler*innen und Lehrkräften              

Wie erreicht die KMK-Strategie für Digitales Lernen die Schulen? Ties Rabe, Bildungssenator der Freien und Hansestadt Hamburg.

3. Best-Practice In welchen Fächern gelingen digitale Lehrinhalte? Maike Schubert, Direktorin Freiherr-vom-Stein-Schule Neumünster

Die Ergebnisse wurden im Anschluss zusammengefasst vorgestellt.

Ø  Der Datenschutz birgt viele rechtliche Hürden, z.B. Urheberrecht,

Ø  Die Umsetzung erfordert u.a.  die Anpassung der Lehrpläne, Lehrerfortbildungen, technische Infrastruktur, eine Schulplattform usw.

Ø  Gelingfaktoren sind z.B. gute Ressourcen der Schulen, um die digitalen Konzepte ausarbeiten zu können.

Ø  Die analoge Praxis muss in die digitale übersetzt werden

Ø  Digitalpakt Schule vor dem Hintergrund der unterschiedlich ausgestatteten Schulen und dem sich daraus ergebenden unterschiedlichem Bedarf. Die Finanzierung von Endgeräten ist darin nicht vorgesehen.

Ø  Auch die Eltern müssen geschult werden

Ø  in der o.g. Beispielschule hat jeder Schüler sein digitales Endgerät. Dieses darf im Unterricht nur für Unterrichtszwecke genutzt werden. In den Pausen nutzen die Schüler ihre Geräte zur privaten Kommunikation.

Moderation: Martin Habersaat, bildungspolitischer Sprecher der SPD- Landtagsfraktion Schleswig-Holstein